Die andere Seite_1

Unter der Überschrift "Die andere Seite" schreibe ich, Tina. Die Frau vom sportlichen Dirk.

Ich bin das Gegenteil. Sport macht mir einfach keinen Spaß. Ich gehe lieber zum Fussball und schau mir an, wie andere sich abrackern (und der Weg vom Parkplatz zum Stadion ist außerdem auch ganz schön lang). Und ich werkel ein bisschen im Garten. Das war es dann schon an ausufernder Bewegung. Bis vor kurzem habe ich obendrauf auch noch recht viel geraucht. 

 

Ich bin unfassbar stolz auf Dirk. Was er leistet für diesen Sport ist unglaublich, für mich einfach unvorstellbar. Am Wochenende schleicht er sich oft ganz früh raus mit seinem Rad, um mich nicht zu wecken. Und wenn ich abends entspannt vor der Glotze sitze, geht er zum Schwimmtraining.Und laufen muss er ja auch noch. 

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann geht mir das mit dem vielen Sport aber auch manchmal auf die Nerven. Bitte nicht falsch verstehen.

Ich meine, wenn Du als Frau, mit inzwischen auch schon über 40,  Gemüse anpflanzen, Unkraut zupfen, Rasenmähen, oder vom Auto zum Fussballstadion laufen zu den Highlights der Bewegungsaktivitäten zählst, und der Mann an Deiner Seite immer noch drahtiger und durchtrainierter wird, dann kann das auch mal nerven. Er so: Adonis. Ich so: Hmpf. (Das Foto, was ich ausgewählt habe, beschönigt die Sachlage etwas.) 

Ich mag auch gerne ungesunde Sachen. Chips und Schokolade zum Beispiel. Dirk nicht. Er so: gesund. Ich so: mampf. Bis vor kurzem war es bei gemeinsamer Bewegung (die sich an dieser Stelle auf vom Auto irgendwohin laufen bezieht) auch recht unterschiedlich. Er so: blablabla (marschiert). Ich so: still (japs). Es kann also, wenn man am Liebsten sich ohne schlechtes Gewissen gerade mal so 3-25 Stücke Schokolade gönnen will, durchaus nerven, wenn man so ein sportverrücktes Tri-Konfekt an seiner Seite hat. Da fällt mir gerade mal auf, wie gut der Name gewählt ist. Er so: Tri. Ich so: Konfekt.

Wenn aber Ironman-Tag ist (bisher war der immer in Frankfurt) und der Tag wieder um 3 Uhr morgens losgeht, dann nervt nichts. Dann bin ich stolz und mache klaglos Sport. Ja, man muss es an dieser Stelle auch mal sagen. Die Kilometer, die ich an so einem Wettkampftag zurücklege, sind auch nicht ohne. Ist ja auch immer ne Frage, von wo man kommt. Machste Sport und machste dann Ironman - krass viele Kilometer, sau-anstrengend, klar. Aber machste keinen Sport und bist Begleitung beim Ironman - auch krass viele Kilometer, auch sau-anstrengend.  

Jetzt also Ironman-Tag auf Hawaii. Verrückt. Und Dirki dabei. Noch verrückter. Großartig! 

Es soll da Stände mit Pancakes geben, wo man soviel essen darf, wie man will. Ich hoffe, auch für die Zuschauer. Dirk glaubt, ja. 

Und wie es da wohl sonst so sein mag? Die fittesten Menschen der Welt - und ich. :)

Ich beschäftige mich derzeit mit der Frage, ob ich auch beim legendären Underpantsrun (also echt in Unterbuchse) zum guten Zweck mitmachen soll. Ob in Unterhose oder nicht -  Ich mache dann Fotos und Videos. Da ist´s ja eh besser, still zu stehen. So könnt Ihr dann auch Bilder von Dirk sehen. Und von allem anderen. Natürlich auch vom Pancake-Stand - sofern es ihn wirklich und auch Pancakes für alle gibt. 

Berichte von meinem Blickwinkel heißen hier also immer: "Die andere Seite". Schreibt mir ruhig, wenn Ihr etwas aus Zuschauersicht wissen wollt oder schon wisst. Und vor allem auch, wenn das jemand liest, der mir die Pancake-Frage beantworten kann. :) Ansonsten hoffe ich schon jetzt, dass Ihr, ob auch sportverrückt, oder nicht, dem Dirk die Daumen drückt. Am 14.Oktober wenn der Tag der Tage ist. 

 Aloha von tina

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Sylvia Hurt (Sonntag, 24 September 2017 01:28)

    Liebe Tina, ich wuensche Dirk viel Erfolg und dir viel Spass auf Hawaii. Dort gibt es tolle Strände, sogar Schildkröten habe ich da gesehen. Der Pancake-Stand allerdings gs nicht. Aber bestimmt war ich nur am falschen Strand � liebe Grüße aus Idaho.

  • #2

    Tina (Sonntag, 24 September 2017 10:57)

    Liebe Sylvia, wie schön, hier von Dir zu lesen! Habe gerade festgestellt, dass ich gar nicht direkt auf nen Kommentar antworten kann. Doof! Warst Du zum Ironman da? Das mit den Pancakes soll es früh morgens zum Schwimmstart geben. Ich habe aber langsam schon die Befürchtung, dass der „Mythos Pancakes -so viel man will“ nur in die Welt gesetzt wurde, damit Leute wie ich, Feuer und Flamme sind! Die Sportlichen kannste damit ja eh nicht locken. :)
    Bevor mich hier aber irgendwer falsch versteht. Kein Pancake-Stand, kein Drama! Am Ende bin ich eh viel zu aufgeregt zum Essen! :)
    Auf Schildkröten freue ich mich! Danke, dass Du die Daumen drückst und viele liebe Grüße nach Idaho!

  • #3

    Annette (Dienstag, 26 September 2017 14:28)

    Liebe Tina. Das ist großartig deinen Artikel zu lesen. Und ja, ich bin auch so eine mit so einem (der mir im übrigen den Link zu deinem Blog geschickt hat und sich in diesem Jahr zu seine Geburtstag die erste Langdistanz- ähm das ist doch Ironman oder?geschenkt hat). Tja es ließe sich wohl auch so einiges über Triathlon Halbwissen schreiben...

  • #4

    Tina (Dienstag, 26 September 2017 16:14)

    Liebe "So eine von so einem" (hihi, super!) Annette, Danke Dir für´s lesen, daran Spaß haben und nicht zuletzt: es mir auch mitteilen! :) Ich freue mich.
    Du hast vollkommen Recht, es gibt ja die tollsten Wissensthemen in diesem Sport. Der "Hunger-Ast" - den mag ich besonders. So vom Begriff her. Ich habe mir allerdings sagen lassen, dass das wirklich nicht schön ist, da wird auch beim Training an ner Tanke gehalten - mit Radschuhen oder auf Strümpfen (? - ich weiß es gar nicht) reingewackelt - um Fanta/Cola oder Schokoriegel zu kaufen.

    Klasse, dass Dein Partner Dir den Link geschickt hat! Hier, auf der anderen Seite können wir nämlich sozusagen auch als Selbsthilfegruppe zusammenkommen, mit dem guten Gefühl, "Hunger-Äste gibts bei uns nicht. :) War der Geburtstag schon? Also die Langdistanz? Und wie fandet Du es? Ich finde ja, am Ende ist so ein Tag auch für "die andere Seite" anstrengend, furchtbar aufregend, aber auch....einfach toll!
    (Es ärgert mich immer noch, dass wir beim Erstellen der Seite uns nicht für ein anderes Kommentar-System entschieden haben, wo man direkt antworten kann. Insofern hoffe ich, Du siehst meine Antwort überhaupt.) Liebe Grüße

  • #5

    Annette (Dienstag, 26 September 2017 16:42)

    Ja. War schon: ein verdammt langer Tag. Ich mache heute noch drei Kreuze, dass wir uns dann doch von der ursprünglichen Idee, die Kinder mitzunehmen, verabschiedet hatten. War auch ohne für alle anstrengend genug. Ich habe festgestellt, dass ich im Vergleich zu anderen Mädels von der anderen Seite recht unprofessionell unterstütze: keine Ahnung von Zwischenzeiten und Strecken oder wann man wo zu sein hat, keine Reichung von spezieller Eigenverpflegung und erst recht keine eigenen sportlichen Erfolge zu vermelden auf die Frage " Und, was machst du so?". Ich freue mich einfach wenn ich meinen sehe und kann super anfeuern�

  • #6

    Tina (Dienstag, 26 September 2017 19:24)

    Ich habe eben so gelacht. Sportliche Erfolge? Ha! Mein persönlicher Triathlon war neulich, als es eine Kürbissuppe gab, mit Möhren und Zwiebeln drin - und alles 3 persönlich angepflanzt und geerntet. Ich kenne die Frage auch, dieses: "Und was machst Du so?" Ich schmettere dann immer ein fröhliches. "Nichts. Also, ich meine GAR nichts" raus. Nach erster Irritation folgt dann meistens ein Schmunzeln und im weiteren Verlauf nimmt man mich dann so und es ist echt nett, oder man belächelt mich etwas.
    Und zur Support-Qualität: Deine Antwort ist einfach köstlich, denn bei mir ist es genauso. Strecken? Kann ich mir schon im Alltag nicht merken. Ohne Navi komme ich nirgendwo an. Und wir hatten tatsächlich einen Ironman, da wollte Dirk so ca. 10 km vor Ziel auch ne Zwischenzeit wissen. Und als ich nichts zu sagen wusste, hatte er noch die Kraft, ein bisschen vor sich hin zu schimpfen. Hihihi. Ich bin dann einfach stehen geblieben. Er musste ja weiter. Und ich dachte: Ihm gehts gut. Der kommt heil an. :) Manche Dinge kann ich inzwischen schon etwas besser, weil es die letzten Jahre ja immer die gleiche Strecke ist. Und der Tracker ist mein bester Freund. Vor Hawaii mache ich mir aber auch noch meine Gedanken. Ich glaube, da kann man die Athleten nicht so oft sehen, wie in Frankfurt. Wenn ich mir vorstelle, bei so einem Event noch Kinder im Schlepptau zu haben. Ich glaube, das war echt die richtige Entscheidung bei Euch. Stelle mir gerade vor, wie ein Kind quengelt und ein anderes mal muss, während man zum Ziel hechtet, weil der Mann, laut Tracker, da in etwa 2 Minuten einlaufen soll.....

  • #7

    Steffi (Dienstag, 26 September 2017 21:20)

    Ich habe den link auch gerade von meinem persönlichen Tri-Konfekt erhalten und sehr gelacht. Erschwert wird das Zuschauerdasein noch durch den Auftrag das Kind durch regelmäßige Bratwurstaufnahme bei Laune zu halten. Drücke Dirk die Daumen für Hawaii und finde, dass sich die Pancake Idee auf jeden Fall bundesweit durchsetzen sollte. Da wir selbst noch nicht in Hawaii dabei waren bin ich gespannt ob Du den Schwimmstart versüßt bekommst. Nach meinem Zuschauerdasein in Roth dieses Jahn habe ich mich nun dort zum 5 km womans run 2018 angemeldet, um meine Teilnahme an der Pasta Party zu legitimieren; -) Unser Sohn (7) findet es schon jetzt ultrapeinlich! Da ist Ja noch lange hin.... denke ich schnüre dann mal im Frühling die Laufschuhe.... für 5km würde vielleicht auch noch Frühsommer reichen; -)

  • #8

    Tina (Mittwoch, 27 September 2017 07:59)

    Huhu Steffi, schön, dass Du auch hier gelandet bist. Ich freue mich. Pancakes für alle Begleiter - bundesweit zu allen Schwimmstarts. Das hört sich nach nem Plan an!
    Und gleich doppelt: Respekt! Roth mit Kind und regelmäßiger Bratwurstaufnahme gemeistert und obendrauf für Deine 5 km-Run-Pläne. Warum findet es Dein Sohn peinlich? Befürchtet er, dass die Mama beim regelmäßigen Training an der Schule vorbei rennt und winkt, oder dass er mit Dir am Ende durchs Ziel laufen muss? Ich finde eigentlich auch, Trainingsstart im Frühsommer ist mehr als ausreichend, allerdings bin ich ja so unsportlich, ich müsste wahrscheinlich jetzt schon anfangen.... :)