Es geht wieder los. Hawaii die II.

Hast Du noch mal Lust, mit einzusteigen? In die Planung. Nach Hawaii. Zum Ironman 2019. Hawaii-Feeling schon jetzt bei uns. Weil: die Planung ist dieses Mal so viel entspannter.

Quali Im September  2018 in Tenby  - und  Hawaii im Oktober 2019 ist einfach ne schön lange Zeit. Anders als 2017 mit Quali im Juli - Hawaii im Oktober. 

Und  on top: unsere Erfahrungen aus 2017. Macht die Planung auch etwas leichter. Aloha! Los gehts.

 

Wir brauchten nicht überlegen. Wir haben auch diesmal alles selbst geplant und uns gegen einen Komplett-Reiseanbieter entschieden. Wir mögen es so einfach lieber. Das Wichtigste: einen top Wohnungs- und Katzensitter verpflichten. Check. 

 

Das Zweitwichtigste: unsere Unterkunft auf Big Island. Wir haben sie noch vor den Flügen gebucht. Die gab es da noch nicht. Wir haben einfach angefragt, ob wir die Buchung später leicht anpassen können, wenn wir auch die Flüge buchen können. Wir hatten Glück, das hat geklappt.

 

Die Flüge waren dann auch passend. Alles palletti also.  Wir haben diesmal ein anderes Condo genommen. Die Auswahl war im September einfach noch deutlich größer. Das Condo ist etwas günstiger, aber auch sehr schön, diesmal keine Ocean Front, aber das braucht man auch nicht unbedingt. Immerhin haben wir auch diesmal wieder einen schönen langen Urlaub hintendran geplant.  

Dennoch vertrauen wir auch auf für uns Bewährtes.  Zum Beispiel: Ca, 1,5 km Entfernung zwischen Condo und Schwimmstart, so dass man alles bequem zu Fuß erreichen kann, aber dennoch auch ein wenig Abstand und Ruhe hat. 

Wir wollen aber auch ein paar neue Sachen versuchen:

 

1. Das Rad nach dem Ironman auf Big Island lassen und vor dem Heimflug wieder abholen. Warum? Weil es erstens letztes Mal auch etwas beschwerlich war, jedes Mal das Rad wieder aufzugeben und es inzwischen wohl eine Pflicht bei den Inlandsflügen mit Hawaiian Airlines gibt, dass ein Rad in einem Hartschalenkoffer reist.

Bei der Eintracht Frankfurt Triathlon Abteilung können wir einen weichen Koffer ausleihen. Der Koffer ist prima und lässt sich super transportieren. Extra einen harten zu kaufen oder sonstwo zu leihen, macht für uns keinen Sinn. Und da es auf Hawaii auch immer mal regnen kann und wir uns daran erinnern, wie wir mit bangem Blick auf Maui zum Himmel schauten, als wir zum Flughafen wollten und das Rad nur im offenen Cabrio-Zustand ins Auto gepasst hatte.....

Lange Rede: mehr als genug Punkte, das Rad diesmal auf Big Island zu lassen (Kosten: 30 Dollar für max. 14  Tage) und das Abholen vor dem Rückflug in Kauf zu nehmen. 

 

2. Mal noch ne andere Insel ansteuern. Warum? Weil es ja noch viel mehr zu entdecken gibt.

Letztes mal waren wir zuerst auf Big Island, dann auf Kauaii und zum Schluss auf Maui. Diesmal haben wir schweren Herzens, weil es dort wunderschön war, das ruhige Kauaii gegen die Hauptinsel Oahu ausgetauscht. Zu viel Trubel ist nicht ganz unseres, aber wir wollen einfach noch was Neues sehen und wir haben uns auch nicht direkt in Waikiki oder Honolulu einquartiert, sondern ein Condo in Kailua gesucht. Wir hatten auch mit der Northshore geliebäugelt. Jetzt ist es aber Kailua geworden.

 

Auf Oahu gibt es jetzt ein neues Gesetz, welches den Vermietern untersagt, Werbung auf Plattformen, wie VRBO oder Airbnb zu machen. Und so hatten wir etwas Kuddelmuddel mit der Buchung. Wir sind gespannt, was sich diesbezüglich noch ändert. Der Hintergrund ist verständlich: es gibt zu viele Wohnungssuchende und die Leute vermieten lieber an kurzzeitige Urlauber, als dauerhaft an Einheimische.

Und das soll geändert werden. Schon lange braucht man als Vermieter eine spezielle Lizenz, aber man kann sich denken, dass viele einfach trotzdem auch ohne Lizenz vermieten. Das soll wohl jetzt erschwert werden. Es gibt eine Reihe an Vermietern mit Lizenz, allerdings sind das dann meist ältere Condos. Wir wollen und können die Sache nicht bewerten, inwieweit das Gesetz nun wirklich vor Ort Einheimischen hilft, eine bezahlbare Wohnung zu bekommen. Es ist ihnen zu wünschen.

 

Denn der Tourismus auf Hawaii und besonders auf Oahu scheint wohl einfach viel zu viel zu werden. Die bekannte und traumhafte Hanuama Bay ist zeitweise gesperrt, früher einmal die Woche, jetzt wohl auch länger. Den aktuellen Stand haben wir jetzt nicht nachgeguckt, denn wir werden die Bucht nicht besuchen. Das Problem:  Natürlich die Touristen. Wir haben gelesen, dass wohl etwa 2.500 Leute täglich (!) diese Bucht besuchen, die mal zu den schönsten auf Hawaii zählte. Und  nicht etwa das niedertrampeln der Korallen ist wohl das Schlimmste (und das ist schon schlimm) - nein, es landen alleine dort dann wohl täglich mehr als 180 kg Sonnenschutzmittel im Wasser. Ab 2021 gilt übrigens auf Hawaii ein Verbot von Sonnencremes mit Octinoxat oder Oxybenzon.  Dennoch: eincremen und Sonnenschutz ist natürlich enorm wichtig! Am besten ist, sich mit dem Sonnenschutz zu beschäftigen und einen guten, Riff-schonenden mit anderen Filtern zu wählen. Alles nicht so einfach. Touristen und eine Balance in Sachen Naturschutz  - weltweit ein Problem. Und natürlich wissen auch wir, dass das mal eben für nen Ironman nach Hawaii fliegen nun auch nicht dem Klimaschutz dient. Das nur mal am Rande. Man sollte sich schon überlegen, ob man das wirklich machen möchte. Wir haben uns dafür entschieden. 

 

Und was bleibt gleich?

Maui, Maui und noch mal: Maui!  Es hat uns beim letzten Mal das beste Hawaii-Feeling geboten. Wir wollen dort wieder hin. Und wir haben sogar die gleiche Wohnung gebucht. :) Die hat keinen Meerblick. Ist aber wunderschön und hat eine super Terrasse mit Grill. Wir haben uns dort sehr wohlgefühlt. Übrigens: die meisten Condos bieten vor Ort ein Strand-Rundum-Sorglos-Paket. Viele haben Strandstühle, Sonnenschirm, Boogie-Boards, Kühltasche und so weiter. Es lohnt sich, zu schauen, ob es das gibt. So wird es immer wieder verwendet und keiner muss alles neu kaufen. Macht Sinn, macht Spaß, ist klasse!

 

Unser Reiseplan zusammengefasst ist also der:

Flug über San Francisco nach Big Island

Big Island - insgesamt 11 Tage

Oahu: 5 Tage

Maui:  7 Tage

Ganz schön lang. Juhuuu! :) Lange darauf hingefiebert und während wir das so schreiben,  wieder festgestellt: wir sind echt urlaubsreif! 

Jedenfalls muss zum Schluss auf Big Island dann noch das Rad abgeholt werden und dann gehts direkt weiter über San Francisco heim nach Frankfurt. Jaaa, die ganze Rückreise wird wirklich anstrengend. Vielleicht werden wir es verfluchen, aber, eine kräftezehrende Angelegenheit wird das eh und vielleicht kommt es darauf dann auf nicht mehr an. 

 

Fragen, Hinweise, Tipps, oder einfach nette Nachrichten? :) Bitte her damit! Wir freuen uns immer sehr! Und: bleibt dran! Wir haben uns fest vorgenommen, jetzt hier wieder mehr zu berichten! :) 

Liebe Grüße von Dirk & tina

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0